Produktionsweise

Verantwortung & Nachhaltigkeit

Nachfolgend informieren wir Sie über die Produktionsweise auf unserem Betrieb. Wir wissen, dass dieses Thema sehr umstritten ist und es verschiedene Meinungen darüber gibt. Hier erzählen wir über unsere Sicht zur Nachhaltigkeit und der Verantwortung gegenüber Menschheit und Natur.

so arbeiten wir

Wir produzieren unsere Feldfrüchte in konventionellem Ackerbau unter Anwendung der Prinzipien des integrierten Pflanzenschutzes. Und das aus Überzeugung.

Integrierter Pflanzenschutz bedeutet einfach ausgedrückt „so viel wie nötig, so wenig wie möglich“. Pflanzenschutz bedeutet viel mehr als der Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln. Vor dem Einsatz der chemischen Pflanzenschutzmittel steht hier zuerst einmal eine geeignete Standortwahl, da nicht jeder Acker bzw. jede Bodenqualität für jede Kultur passt. Besonderes Augenmerk wird auf die Fruchtfolge und auch auf die Kulturen unserer Feldnachbarn gelegt, da so Pflanzenschutzmaßnahmen reduziert werden können (z.B. Kohl Raps). Des Weiteren spielt auch die Sortenwahl eine wichtige Rolle, so kann beispielsweise durch eine für den Standort passende und evtl. mit Resistenzen oder Toleranzen ausgerüstete Sorte ebenfalls den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln reduzieren. Mechanische Pflanzenschutzmaßnahmen (z. B. hacken), sei es maschinell oder von Hand, spielen gerade in unseren Gemüsekulturen eine große Rolle. Pflanzenschutz bedeutet wie es das Wort schon sagt, den Schutz der Pflanze, die Erhaltung der Pflanzengesundheit. Phytomedizin. So, wie wir Menschen durch Arzneimittel unsere Gesundheit erhalten bzw. wiederherstellen, benötigen auch Pflanzen „Arzneimittel“ um gesund zu bleiben und zufriedenstellende Erträge zu liefern und vor allem auch krankheitsfreie, genießbare Ernteprodukte zu produzieren. In den meisten Kulturen, vor allem auch in den weltweit bedeutendsten Kulturen sind ohne den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln erhebliche Ertrags- und vor allem auch Qualitätsverluste zu verzeichnen, oft wird auch die Lagerfähigkeit deutlich beeinträchtigt. Mit dem Wissen um steigende Bevölkerungszahlen weltweit ist eine effiziente und zugleich nachhaltige Nutzung der immer kleiner werdenden Flächen, auf denen eine landwirtschaftliche Nutzung überhaupt möglich ist aus unserer Sicht ein Muss. Pflanzenschutzmaßnahmen erfolgen nach strengsten staatlichen Auflagen und werden lückenlos dokumentiert.

Die Düngung erfolgt wie auch der Pflanzenschutz nach „guter fachlicher Praxis“, termingerecht und bedarfsgerecht. Da wir mit unseren Flächen im Wasserschutzgebiet „Bronnbachquelle“ (Rottenburg) liegen, dürfen wir weniger als allgemein üblich düngen. Außerdem gibt es deshalb besondere Auflagen bezüglich der Begrünung mit Zwischenfrüchten und zeitliche Grenzen für die Bodenbearbeitung. Um optimale Boden-pH-Werte zu erhalten, werden gegebenenfalls Kalkungen durchgeführt. Um den Humusgehalt unserer Böden zu erhalten, fahren wir Erntereste wie Stroh nicht ab, sondern belassen diese auf den Feldern. Außerdem werden unsere pflanzlichen organischen Abfälle wieder auf die Ackerflächen zurückgebracht.

Unser Standort im „Oberen Gäu“ ist gesegnet mit sehr fruchtbaren und tiefgründigen Böden. Der Aufbau unserer Böden ist eine Lössauflage auf dem Untergrund Muschelkalk. Die vorherrschende Bodenart ist meist Löss-Parabraunerde.

Sie sehen also Nachhaltigkeit ist Pflicht in jedem landwirtschaftlichen Betrieb. Ohne den Erhalt und sorgsamen Umgang unserer Produktions- und Lebensgrundlage, der Umwelt und dem gesamten Ökosystem, insbesondere der Böden, hätte kein Landwirt eine Zukunft.

Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst und unser aller Ziel ist es, auch für die nach uns folgenden Generationen eine gute, gesunde und ertragsfähige Produktionsgrundlage zu hinterlassen. Damit unsere Welt auch in Zukunft mit gesunden Nahrungsmitteln, aber auch Rohstoffen für Industrie, Technik und Energieträgern versorgt werden kann.